post

Huskies 3 – Playoff-Aus im Viertelfinale

Mit großen Hoffnungen gingen die Huskies 3 in die zweite Partie des Playoffviertelfinals gegen die Tigers 2 aus Eppelheim. In Spiel eins war es eine äusserst enge Partie gewesen, die per Empty Net Goal schliesslich 4:2 an die Tigers ging. Spiel zwei auf heimischem Eis – sollte noch enger werden.
Die Huskies starten mit zwei Reihen, drücken aufs Tempo. Zu viel des Engagements zunächst Chris (min 3) für 6 Spieler, dann Dennis (min 6) auf die Strafbank. Liam ist es der die Scheibe in der achten Minute im eigenen Drittel erobert, im Mitteldrittel alle Tigers abhängt und 1 gegen 0 abschliesst. Der Schuß halbhoch auf die Stockhandseite, geht ins Netz. Mittlerweile muß auch die Dritte Reihe mit auf‘s Eis um das Tempo hochhalten zu können.
Zweites Drittel dritte Spielminute, die Huskies stehen offensiv. Nico vereitelt einen Befreiungsversuch der Tigers, läuft ins Drittel rein, findet Liam, der die Scheibe annehmen kann. Zwei Mann an Liam dran aber er fährt sich frei und netzt zum 2:0 ein. Nur 20 Sekunden später verkürzt Tiger Andrej auf Zuspiel von Ruslan auf 2:1.
Weniger als eine Minute später gleicht der gleiche Tiger aus, diesmal auf Zuspiel von Altmeister Jakob Ohlenberger. Alles offen gegen Ende des zweiten Drittels. Die Huskies mit etwas Pech als zwei Hochkaräter von Liam den Goalie treffen.  Das Spiel jetzt nicht mehr ganz so spritzig. Coach Thilo treibt sein Team an, die Spielmacher der Tigers zu neutralisieren.
Im dritten Durchgang dennoch die Führung für die Gäste aus Eppelheim – es traf Meister Eugen. Goalie Sven war noch dran. Dann Waldbronns erste Reihe mit Kevin der die Scheibe ins Drittel der Tigers bringt. Kein Schuß möglich, die Tigers drängen Waldbronns Winger hinters Tor. Dann doch noch die Schußmöglichkeit für Kevin, die Scheibe prallt ab. Phil war indess nach rechts in den Slot gekreist , dreht sich in Position und nimmt den Abpraller – Ausgleich! Thilo’s Lebensäusserungen jetzt noch lauter, heiserer und noch weniger druckreif als je zuvor. Die Huskies wollen die Führung – und bekommen einmal mehr den Rückstand – weniger als eine Minute später. Diesmal mußte es Tiger Jakob selbst richten, das Zuspiel kam von Viktor.
Vollen Druck jetzt auf beiden Seiten – Die Tigers schaffen eine starke Offensiveiszeit aber die Huskies kriegen die Scheibe raus und kontern. Minute neun, Strafe für die Huskies – Schlittenhund Chris. Die Huskies kriegen die Zone befreit. Husky #36 mit der Scheibe auf dem Weg ins Drittel der Tigers, kommt nicht zum Schuß und will hinterm Tor durch. Dort räumt ihn ein Tiger ab – schon spielen 4 gegen 4! Dann kurzes Kopfschütteln: zwei Tigers müssen auf die Strafbank! Also 4 Huskies gegen 3 Tigers. Nichts Zählbares komm zustande, die Tigers verteidigen verbissen, das Pech der Huskies kommt ihnen zu Hilfe. Ein Blueliner verspringt, ein Wechselfehler. Schon ist die Chance verspielt. Beide Teams mittlerweile gezeichnet vom Tempo. Thilo nimmt Sven raus und sechs Schlittenhunde zünden den Tigerkäfig an. Kein Durchkommen indessen zwei Versuche der Tigers auf’s verwaiste Tor. Keiner geht rein aber einer an den Pfosten. Die Zeit zählt herunter, es spielen jetzt nur noch Huskies. Liam mit einem 100% igen – der Goalie hat ihn. Den Puck hinterm Tor holen, Aufbau – die Scheibe geht raus, Hupe, aus.
Es ist still auf der Huskies Bank.
Damit sind die Huskies im Viertelfinale aus den Playoffs ausgeschieden. Wer darin das Positive sucht: vergleicht man Spiel eins der Hauptrunde zwischen Tigers und Huskies und dieses Playoffspiel, dann sieht man wie stark die Huskies 3 sich entwickelt haben. Heute Abend haben alle gekämpft bis zum Umfallen. Die Tigers 2 holen sich vorzeitig den Einzug ins Viertelfinale in einer engen, hitzigen aber letztlich fairen Partie. Glückwunsch nach Eppelheim – We shall return!

post

+++Captain Günter führt Schlappschuss ins Halbfinale+++

Der Schlappschuss Eppelheim steht nach einem mühelosen 9:3 Sieg bei den Canaducks Mannheim e.V. I im Halbfinale der DPL – Eishockey Liga e.V. Div II. Dabei konnte auch zahlreiche berufs- und krankheitsbedingten Ausfällen die Eppelheimer nicht stoppen.

Das Team um Interimskapitän Daniel „Captain Naked“ Günter führte nach Toren von Alterspräsident Torben Hube, Marcel Pohl (2x) und Rene Sauer (2x) bereits nach dem ersten Drittel deutlich mit 5:1.

Da die harmlosen Mannheimer es auch in der Folge nicht vermochten, das von David „Stopp- Schild“ gehütete Tor nennenswert unter Druck zu setzen, fiel der Sieg letztlich auch in der Höhe verdient aus. Die weiteren Tore erzielten Martin Keitel und wiederum Torben Hube, Marcel Pohl und Rene Sauer. Das nun anstehende Halbfinale beginnt Anfang März.

post

Schorle Adler II zufrieden mit Start in die Playoffs

Das letzte Spiel gegen die Sonntagszocker, hatte man aus Sicht der Schorle Adler noch mit gemischten Gefühlen im Kopf. Trotz einer starken Offensive und vielen Torchancen, kam man wegen einigen Fehlern in der Defensive, nicht über ein 3:3 hinaus. Diese Fehler konnte man zwar nicht komplett ablegen, dank einer verbesserter Chancenverwertung und eines starken Goalies, konnte man dennoch das erste Spiel der Viertelfinalserie mit 5:2 für sich entscheiden.
Beide Mannschaften traten von Beginn an sehr engagiert auf. Nach 8:23 konnte Spielertrainer P. Raab, nachdem er sich selbst in der Zone der Sonntagszocker den Puck erobert hatte, durch einen platzierten Schuss aus der Drehung, das leichte spielerisch Übergewicht auf die Anzeigetafel bringen. Mit einem 1:0 ging es dann auch in die erste Drittelpause.
Das 2. Drittel sollte das Drittel der Schorle Adler werden. Zwar sorgte D. Förderer nach gerademal 19 gespielten Sekunden für den Ausgleich, jedoch ließen sich die Schorle Adler davon nicht beeindrucken, und konnten wenig später wieder in Führung gehen. Das 2:1 von M. Griva nach Zuspiel von O. Dahms und P. Raab, sowie das 3:1 von A. Werner nach Zuspiel von S. Schawrz, fielen während man in Überzahl war. Das starke Powerplay machte somit zu diesem Zeitpunkt der Partie den Unterschied aus. Kurz vor Ende des 2. Drittel gelang es sogar noch auf 4:1 zu erhöhen. Nach einem langen Pass aus dem eigenen Drittel, jagte M. Griva dem Puck hinterher. Der hinausstürmende Torhüter der Sonntagszocker, kam zuerst an die Scheibe. Bei seinem Klärungsversuch sprang die Scheibe jedoch von seinem eigenen Verteidiger direkt auf die Kelle von O. Struck. Für die #89 der Schorle Adler war es schließlich ein leichtes, das Spielgerät in das leere Tor zu schießen.
Das 3. Drittel wurde nach zunächst konzentriertem Auftakt, von vielen Strafzeiten und einigen kleinen Meinungsverschiedenheiten überschattet. In dieser zerfahrenen Phase konnte Goalie D. Ritter, im Kasten der Schorle Adler, sein ganzes Können unter Beweis stellen. Trotz vieler Chancen gelang es den Gästen nur einmal ihn zu überwinden. Erneut war es D. Förderer, der zum zwischenzeitlichen Anschluss traf. Für den 5:2 Endstand sorgte S. Demmer. Verteidiger O. Dahms sammelte durch seinen erneuten Assist, den zweiten Punkt des Abends.
Wir bedanken uns für die konsequente Leitung der Partie bei den Schiedsrichtern Kirschner und Beck, sowie bei unseren Gästen, den Sonntagszockern, für ein spannendes Playoff-Spiel. Das nächste Spiel findet am 18.02.2018 um 8:00 in Wiesloch statt. Wir freuen uns darauf.

 

post

Starke Mannschaftsleistung bei Auftaktsieg der Schorle Adler I in den Playoffs 

Im ersten Spiel der Viertelfinalserie der Schorle Adler gegen die Huskies aus Waldbronn konnte die gut aufgelegte Gastgebermannschaft das Spiel mit 7:1 für sich entscheiden.

Es dauerte nur 2.14 im 1. Drittel, ehe D. Guilmin auf Zuspiel der Abwehrreihe M. Wozny und S. Hartmann das 1:0 für die Schorle Adler erzielte. In einem sehr fairen, schnellen Spiel war es erneut D. Guilmin, der auf Zuspiel von. D. Killinger und T. Christ auf 2:0 erhöhen konnte, was auch gleichzeitig der Spielstand nach dem 1. Drittel war.

Das 2. Drittel war geprägt durch einige gute Chancen auf beiden Seiten, leider musste der glänzend aufgelegte Goalie der Schorle Adler, M. Deutsch, in Spielminute 23. hinter sich greifen – die Gäste nutzten einen Konter nach individuellem Fehler im Mitteldrittel durch Mandyhyyev zum Anschluss aus. Es dauerte nur knapp eine Minute, bis die 2 Tore Führung wieder hergestellt war – M. Gornicki auf Zuspiel von Captain K. Meissner überwand den Gästetorhüter zum 3.1. D. Schaaf erzielte in Spielminute 29 sogar das 4:1, Assistenten waren hier D. Killinger und S. Hartmann.

Das 3. Drittel begann ebenfalls sehr gut für die Gastgeber, K. Meissner erhöhte auf Zuspiel von C. Fernandez und O. Langlotz auf 5:1, doch das Ergebnis sollte nur 3 Minuten bestand haben. T. Winter fasste sich ein Herz und erzielte das 6:1 nach tollem Solo, die Vorlage dazu gab M. Hartmann. Den Schlusspunkt setzte C. Fernandez mit dem 7:1, unterstützt von D. Guilmin und D. Schaaf.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass die gut agierenden Gäste aus Waldbronn durch Tore zur richtigen Zeit zunächst in Schach gehalten wurden, später dann das Powerplay der Schorle Adler den Unterschied ausmachte und das Ergebnis in die Höhe schraubte. Nichts desto trotz darf dieser deutliche Sieg nicht als Selbstverständlichkeit angesehen werden, die nächste Partie startet wieder bei Null.

Das Match wurde durch die beiden Schiedsrichter Hetterich und Bettinger zu jeder Zeit konsequent geführt, wir bedanken uns ebenso bei den beiden Spielleitern wie bei unseren Gästen aus Waldbronn für ein angenehmes, tolles Playoff-Spiel und freuen uns bereits auf das nächste Spiel, welches am 28.2.2018 um 20:45 in Waldbronn stattfindet.

 

Strafminuten:

Schorle Adler: 2min

Huskies Waldronn: 10min + 10min Disziplinarstrafe

post

Wichtiger Sieg im ersten Play-off Spiel der Rabbits

Die Nervosität war bei den Rabbits anfangs deutlich zu spüren. Es dauerte mehr als 10 min. bis es endlich im Tor der Gäste einschlug. 1:0 durch die # 55 Matthias Stein auf Zuspiel der # 22 Michael Kohler. So ging es auch in die erste Pause. Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Die Gäste konnten in der 33 min. Ausgleichen. Nur eine Minute später gelingt es unserer # 15 Max Feuchter den erneuten Führungstreffer. Zuspiel # 69 Marvin Eckert. Noch kurz vor der zweiten Pause erziehlen die Gäste den erneuten Ausgleich. Ein Spannendes letztes Drittel erwartet uns. Sehr hart umkämpftes Spiel. Viele Stafen auf beiden Seiten. Die Rabbits wollen das Spiel für sich entscheiden. Und so gelingt 3 min vor Schluss den Rabbits den ersehnten Siegtreffer durch die #15 Max Feuchter auf Zuspiel der # 36 Chris Marent. 👍👍

Strafminuten: ICR 20 : LIW 20
Zuschauer: 30

post

+++Schlappschuss erfüllt Pflicht zum Play Off Start+++

In der ersten Runde der DPL – Eishockey Liga e.V.-Play-Offs startete der Schlappschuss gegen den Tabellenletzten Canaducks Mannheim e.V. zu Hause mit dem erwarteten Sieg.

Mit seiner ersten Puckberührung konnte Fabian Lenz bereits nach knapp einer Minute das 1:0 erzielen. Mit diesem und zwei weiteren Treffern meldete sich Fabian eindrucksvoll aus einer langen Verletzungspause zurück. Auch Toptorjäger Marcel Pohl und Rene Sauer konnten sich mit zahlreichen Punkten in der Scorerliste verewigen.

Etwas weniger spannend dürfte es für die Zuschauer gewesen sein. Konnte der Schlappschuss das erste Drittel noch mit 7:0 für sich entscheiden, dümpelte das Spiel im weiteren Verlauf so vor sich hin. Von den Canaducks gab es kaum eine ernsthafte Gegenwehr, vom Schlappschuss kam mit dem Vorsprung aber auch nur noch wenig Zählbares auf die Uhr.

Am Ende war es ein faires Spiel, welches verdient mit 10:1 an den Schlappschuss ging. Das Rückspiel findet am 16.2.2018 in Mannheim statt. Dort gilt es die klaren Verhältnisse zu bestätige und Einzug in die nächste Play-Off-Runde perfekt zu machen.

 

Quelle: https://www.facebook.com/SchlappschussEppelheim/

Kleine Sensation durch Waldbronn

Mit einem 4:4 gelang es dem Aufsteiger Waldbronn beim Seriensieger der letzten Jahre einen Punkt aus Heddesheim in den Nordschwarzwald zu entführen.

Standesgemäß setzten die Hausherren in ihrer Open Air Arena bereits nach 12 Sekunden die erste Marke und blieben auch im weiteren Drittelverlauf die spielbestimmende Mannschaft.
Aufhorchen ließ der zwischenzeitliche Ausgleich durch Waldbronns Heimkehrer Roth, dem jedoch noch im ersten Durchgang der erneute Führungstreffer der spielstarken Heddesheimer folgte.

Der zweite Spielabschnitt sah einen Doppelschlag der Gastgeber und das zwischenzeitliche 4:1 war der Weckruf für die Jungs aus dem Albtal.
Klar war zu diesem Zeitpunkt, dass der nächste Treffer ein ganz entscheidender sein würde – enteilt Heddesheim oder wittern die Huskies Morgenluft?
Es war Lund, der den freiligenden Puck reaktionsschnell über die Gastgebertorlinie buchsierte womit der Pausenstand 4:2 für die Cracks von der Hessischen Grenze lautete.
Schon im Verlauf des Mittelabschnittes hatten sich die Gastgeber bereits als wenig nervenstark ob des für sie wohl übrraschenden Spielverlaufes gezeigt. Ungewohnte Mühe hatten die Flames, bis zum von Schilling gehüteten Tor auf Waldbronner Seite durchzudringen…und zunehmend ungehalten waren sie selbst über ihre Erfolgslosigkeit.

Dies setzte sich im letzten Spielabschnitt fort, in dem die Heddesheimer trotz sehr langer Überzahl wegen unnötiger Strafzeiten auf Waldbronner Seite zu keinem Torerfolg mehr kamen.
Hingegen konnte Brack ein feines Zuspiel von Lund zum 3:4 Anschlusstreffer verwandeln und darüber hinaus mit einem Doppelschlag aus einer Unterzahlsituation heraus wenige Minuten vor Schluss den Ausgleich zum Endstand von 4:4 erzielen.

post

Huskies 1 mit Galavorstellung

Huskies 1 mit Galavorstellung

Da ging Wiesbaden wohl in der Wies´ baden..uiuiui…und das, obwohl die Gäste aus Wiesbaden so altgediente Recken wie den in der Region und dem Zeilenschreiber noch wohlbekannten Robin Lehmann an Bord hatten.

Kaum eine Minute war gespielt, da zieht der baumlange Huskyverteidiger Funk von der blauen Linie ab und lässt die Waldbronner Zuschaueraugen funkeln. 1:0.
In der Folge war die Strategie der Waldbronner ganz klar zu erkennen; hohes Tempo mit 3 Blöcken gehen um den mit nur 2 Blöcken angereisten Hessen den Stecker zu ziehen.
Es entwickelte sich ein schnelles Spiel auf hohem Niveau, dem die Vikings kaum was entgegen zu setzen wussten. Arndt, Lund und Volz erhöhten noch im ersten Drittel auf 4:0 ehe kurz vor der Sirene Luke Rose für die Gäste den ersten Treffer zum Pausenstand von 4:1 markieren konnte.

Das kompakte Waldbronner Spiel erlebte dann im zweiten Spielabschnitt einen ganz besonderen Moment.
Zunächst konnte Rantala in der vierten Minute zum 5.1 erhöhen ehe der Jubel keine Grenzen mehr kannte und lediglich von verwundertem Augenreiben und offenen Mündern unterbrochen wurde.
Innerhalb 59 (!) Sekunden erhöhten die wie entfesselt spielenden Huskies durch Arndt, Lund und noch einmal Arndt auf 8:1.
Ganz klar, dass die Schwerter der Wikinger nun erst einmal nachgeschliffen werden mussten.
Nach einem Timeout der Gäste war klar zu erkennen, dass man sich nicht vom Aufsteiger demütigen lassen wollte.  Jedoch brachte auch der neu entfachte Kampfgeist nicht den erhofften Erfolg für Hessens Hauptstädter und bis zur letzten Pausensirene passierte am Spielstand nichts mehr.

Im dritten Drittel legten gar die Schlittenhunde in persona Brack und Lund zum zwischenzeitlichen 10:1 nach. Ganz verständlich, dass nun der Turbo in die Garage durfte und einen Gang zurückgeschaltet wurde. Viking Richard Schäfer konnte zum 10:2 scoren, was von Schwind mit dem 11:2 beantwortet wurde.
Den Schlusspunkt setzte Jason Malak mit dem dritten Gästetreffer zum Endstand von 11:3 für die Waldbronn Huskies.

post

Hounds2 make it 2 for 2

Newly formed Bloodhounds 2 have had a successful start so far in this their first DPL season.

The team is a mixture of young talent and wily veterans enjoying the best game on earth.

The first game saw the Hounds face last season’s DIV 5 finalists Schole Alder II.  After a slow start in the first period, the Hounds found their rhythm by the second period.  Led by Björn Schönleber’s hat-trick and 3 helpers, the Bloodhounds 2 finished the game winning 9:0.  Several regulars from Schole Alder were missing.  The season is still young and for sure the playoffs (the second season) will be a different story for the perennial finalists Schole Alder II.

Game 2 on Sunday Nov 12 in Eppelheim was against the ever dangerous Tigers II.  Led by Jakob Olenberger, the Tigers II are not to be taken lightly.  The Hounds were cautious in this second game, but were able break through to a 3:0 lead after 15 min.  Adding 2 more in the second, the Bloodhounds went into the final frame with a comfortable 5:0 lead.  Each team exchanged goals in the third, bringing the final result of 6:1 for the Bloodhounds 2.

Next game for the Bloodhounds 2 on Nov 19 at 20:00 in Waldbronn.

Heartbreaking Loss for the Hounds

„You miss 100% of the shots you don’t take“ … and sometimes even those you do take.  Monday, Oct 23 21:45 vs the Eisbären in Heilbronn was the kick-off for the 2017-2018 season for the Hounds1.

The Hounds were fortunate to escape the first period with a 2:2 tie.  The man between the Hounds pipes – Luke Castell Morley (#31) – kept his teammates in the game over the first 15, stoning some good scoring chances from the Eisbären.  Captain Tim Frey (#5) put the Hounds temporarily up by 1 at 2:1, after the Heilbronner opened the scoring on a pretty two way passing play between Alexander Ketterling (#21) and Marcel Müllner (#28).  The Bears tied things up on a nice set-up from Martin Stürmlinger (#55) to speedy center Jeremy Cuif (#51) at 12:27 in the first period.

The second period saw a turnaround for the Hounds.  Boasted by a 5 minute power play, the Hounds jumped to a 6:2 lead on goals by Tim Frey (2 to complete  his hat trick), Patrick Hanf (#11) and  Fabio Schubach.  The tide started to turn for the Eisbären with a power play marker of their own at 10:43 of the second by Sergej Kosenko (8).  6:3 Hounds lead after 2.

The Heilbronner came roaring out of the blocks in the last period, building off the momentum started at the end of the second. 0:22 into the third, the fourth marker by Andreas Lung (#33), followed closely a goal from Marcel Müllner (#28) on a nice one-timer at 2:53.  The momentum shift was evident on both benches.  The Eisbären then pushed hard for the equalizer and were rewarded at 8:24 on yet another one-timer, this time by Denis Bohr.   Not finished yet, the Bears added two more at 8:49 and 9:31, a second marker by Andreas Lung (#33) and the eventual winner by Sergej Kosenko (8), his second of the night.  The Hounds managed a power play marker at 14:54 from Markus Demel (#3) but it was too little too late.  Final score, a deserved comeback win, 8:7 for the Heilbronner.